Über Enquist

Die Überschrift klingt unverständlich und bedarf der Erklärung: Per Olov Enquist ist der Name eines Schriftstellers. Er ist 1934 in einem kleinen nordschwedischen Ort zur Welt gekommen. Was hat er in einem deutschen Blog zu suchen? Den 75 Jahre alten Schweden verbindet einiges mit Deutschland.

Letztes Jahr ist im Hanser-Verlag seine Lebensgeschichte erschienen: „Ein anderes Leben“. Darin schreibt Enquist über sich selbst in der dritten Person. Er betrachtet seine Vita aus der Distanz, kritisch also und auch unnachsichtig. Er erzählt, wie das Kind vater- und geschwisterlos bei einer frommen Mutter aufwächst. Es ist lieb und tut sich daher schwer, Sünden zu bekennen, für die es anschließend Vergebung erhalten kann.

Der junge Mann Enquist begegnet im Studium und danach vielen später und heute noch bekannten Menschen, Schriftstellern und Publizisten vor allem. Er wird selbst einer, mit wachsendem Erfolg. Er reist viel in der Welt herum und kommt auch für ein paar Monate ins Berlin der ausgehenden 1960er Jahre, mitten hinein in die Jugendrevolte. 1972 ist er in München bei der Olympiade und erlebt aus unmittelbarer Nähe den furchtbaren Wandel der „heiteren Spiele“ in einen grauenvollen Albtraum. Er blickt und lässt uns Leser auf Deutschland als einer blicken, der dieses Land liebt, aber nicht immer versteht. Verstehen wir es?

Enquist hat als Schriftsteller großen Erfolg. Er schreibt Romane und Theaterstücke; er schafft es mit einem Stück sogar auf den Broadway. Er tritt im Fernsehen auf; sein Wort gilt viel. Doch der Preis dieses Ruhms ist hoch. Es kommt der Absturz in den Alkohol. Schonungslos schreibt der Autor über Enquist, den hoffnungslosen Versager, den trostlos Verzweifelten. Als er „am Ende“ ist, gelingt ihm die Wende, die „Bekehrung“ zum Leben.

Ein großes, ein berührendes Buch über ein ziemlich „anderes“ Leben, eingebettet in die Geschichte der letzten 75 Jahre.

(Blog-Eintrag Nr. 137)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Über Enquist

  1. Nana sagt:

    Danke für den Literaturtipp, eine schöne Bereicherung dieses Blogs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.