Qualitätsmängel

Mit den Leistungen der deutschen Grundschüler steht es nicht zum Besten. Im Rechnen, Lesen, Schreiben und Zuhören haben sie statistisch nachgelassen. Manche meinen zu wissen, dass daran – wer sonst? – die Flüchtlinge die Schuld hätten. Die Macher des IQB bestreiten das. Die Flüchtlingskinder seien in der Studie kaum von Belang. Eher wirkten sich Kinder aus Migrationsfamilien aus. Sie zögen das Gesamtergebnis nach unten. Da könnte man jetzt ein paar populistische Sprüche ablassen. Aber das Problem ist so komplex, dass es mit Sprüchen nicht gelöst werden kann. Nehmen wir al Beispiel das Mädchen aus einer türkischen Familie, die schon viele Jahre hier wohnt. Die beiden älteren Geschwister beherrschen die deutsche Sprache; die Schule haben sie erfolgreich absolviert und im Beruf Fuß gefasst. Die Jüngste, Klasse 2, kann kaum Deutsch. In einem Text für Kinder muss man ihr jedes dritte Wort erklären. Den Substantiven gibt sie beliebige Artikel, Verben konjugiert sie höchst fehlerhaft. Das Schreiben macht ihr ziemliche Mühe. Liegt es an einem Mangel an Begabung? Nein, eher an ihrer mangelnden Bereitschaft, Deutsch zu lernen, und vor allem an der Erziehungsschwäche der Eltern. Sie wird nach Strich und Faden verwöhnt, aber an ihrer Faulheit rüttelt niemand. Bei den nächsten Studien wird sie den Mittelwert nach unten ziehen. Es tut mir Leid, aber es muss gesagt werden: Wenn die Eltern versagen, muss die Schule Druck machen dürfen. Auf Freiwilligkeit und Einsicht zu hoffen ist derzeit bei solchen Kindern Naivität.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Digitalrat

Dass es um die IT-Ausstattung der Schulen mau bestellt ist, pfeifen die Spatzen von den Dächern. Mit diesem, wie es auf den ersten Blick scheint, völlig unangemessenen Bild reagiere ich auf die heutige Meldung zu diesem Thema in der heimischen Zeitung. In Stuttgart sehe es schlecht aus mit der Digitalisierung, muss ich lesen. Es bedürfte etlicher Millionen Euro, um bei diesem Problem weiterzukommen. Aber diese Millionen hat die arme Stadt Stuttgart natürlich nicht. Und die noch ärmeren Kommunen landauf, landab haben sie erst recht nicht. So wird es also für Deutschland beim Rang im Mittelfeld bleiben, hinter der tschechischen Republik. Aber für Stuttgart wären vielleicht doch die Spatzen eine Lösung oder genauer gesagt: die Tauben. Denn deren gibt es in Stuttgart sehr viele. Man stolpert überall über sie, haben sie doch keinerlei Scheu vor den Menschen. Mein Vorschlag: Wie wäre es, die kommunalen Tauben zu Brieftauben umzuschulen? Mit denen hat man früher als Kommunikationshelfer gute Erfahrungen gemacht. Selbst das Volkslied würdigt sie: „Kommt ein Vogel geflogen“. Gewiss, die Tauben brauchen etwas länger zum Überbringen von Botschaften als die elektronischen Medien, aber es handelt sich immerhin um ein Naturprodukt. Es könnte ja sein, dass die grüne Stadtverwaltung und die grün-schwarze Landesregierung dafür ein paar Euro locker machen. Ein Spitzenplatz in dieser Kommunikationstechnik wäre uns dann sicher.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Totalausfall

Die ZEIT hat Eltern gefragt und herausbekommen, dass in Deutschland 5 Prozent aller Unterrichtsstunden nicht und weitere 5 Prozent nur unzulänglich erteilt werden, dass also jede zehnte Stunde nicht regulär stattfindet. Das klingt nach viel. Es wären drei Stunden pro Woche und Klasse, also jeden zweiten Tag eine. Und das dürfte auch der Realität ziemlich nahe kommen. Warum wird diesem Ausfall an Unterrichtszeit nicht der Garaus gemacht? Warum geben die Lehrkräfte nicht jeden Tag brav ihre Stunden? Weil sie nicht immer da sind. Manchmal werden sie wie andere Arbeitnehmer krank. Die Krankmeldung kommt um sieben. Es ist nicht möglich, bis halb acht einen vollwertigen Ersatz zu finden. Also bleibt es bei der bloßen Aufsicht. Vielleicht konnte der Kranke noch eine Aufgabe übermitteln, dann wird die hoffentlich erledigt. Aber vollwertiger Ersatz ist das nicht. Manchmal schickt man Lehrkräfte ins Schullandheim oder auf Studienfahrt. Sie dann zu 100 Prozent zu vertreten wird nicht gelingen. Dann müssten die Fernen vor ihrer Abfahrt das Unterrichtsprogramm für eine Woche ausarbeiten und den Vertretenden in die Hand drücken. Eine schwierige Aufgabe. Manchmal sind Lehrkräfte bei Prüfungen und fehlen. Da heißt es in den Richtlinien, dass diese Aufgabe Vorrang hat. Zu Recht, denn die Prüfung muss rechtlich fehlerlos abgewickelt werden. Manchmal sind Lehrkräfte bei einer Fortbildung. Gefordert wird, sie in den Ferien durchzuführen. Aber das ist auch die Zeit zum Korrigieren. Und Fortbildungsinstitute, die nur in den Schulferien arbeiten dürfen, sind unrentabel. Wenn man auf diese verschiedenen „Fehlzeiten“ blickt, sind drei ausgefallene oder unzulänglich gehaltene Stunden nicht gar so viel.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar