Die Liberalen und ihr Auftrag

Da es den vereinten Medien immer noch nicht gelungen ist, die FDP totzukriegen, wird die finale Frage gestellt, wozu man sie überhaupt noch brauche. Die Frage ist gar keine, sondern eine Feststellung: Man braucht sie nicht. Der Blogschreiber setzt dem – was nicht überraschen mag – entgegen: Und man braucht sie doch, und zwar dann, wenn sie sich als die Partei versteht, der die Stärkung des Rechte des Einzelnen besonders besonders wichtig ist.

Wer die Freiheit des Individuums stärken will, muss sich gegen einschränkende Gesetze und Regelungen wenden. Er muss dem Bürger vertrauen und nicht misstrauen, muss ihn ernst nehmen und nicht wie ein unmündiges Kind behandeln, muss Chancen eröffnen, statt sie zu verhindern, muss auf Einsicht, nicht auf Druck setzen, muss zum Handeln ermutigen und nicht zum erduldenden Hinnehmen.

Das gilt – erstes Beispiel – für den finanziellen Bereich: Dort geht es im Grundsatz darum, dass der Bürger „sein“ Geld selbst ausgeben darf und nicht der Staat ihm diese Arbeit abnimmt.

Das gilt – zweites Beispiel – für den wirtschaftlichen Bereich: Dort geht es im Grundsatz darum, Hemmnisse bei der Gründung und Führung von „Existenzen“ abzubauen und nicht durch immer mehr Regelungen die Motivation einzufrieren.

Das gilt – drittes Beispiel – für den Bereich der Daseinsvorsorge. Dort geht es im Grundsatz darum, die Verantwortung des Einzelnen für das eigene Wohl und Wehe zu stärken und ihm nicht alles Nachdenken darüber abzunehmen.

Das gilt – viertes Beispiel – für den Bereich der schulischen und außerschulischen Bildung und Ausbildung. Dort geht es im Grundsatz darum, die Bedingungen zum eigenverantwortlichen Lernen zu verbessern und nicht mit dümmlichen Slogans wie die vom „längeren gemeinsamen Lernen“ den Eindruck zu erwecken, im Kollektiv werde man ganz von selbst schlauer.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Die Liberalen und ihr Auftrag

  1. Tobi sagt:

    Und genau diese Punkte haben die Damen und Herren die letzten Jahre doch sehr vernachlässigt. Möge es der neuen Garde bewusster werden!

  2. Boris sagt:

    Aber lassen die Ergebnisse der letzten Wahlen, die Hysterie über Atomkraft und Stuttgart 21 nicht den Schluss zu, dass man nicht mit der Einsicht der Mehrheit rechnen kann? Das oben erwähnte Menschenbild scheint sich nicht mit der Bürgerschaft dieses Landes zu decken. Es scheint, dass Angst und Naivität die Massen mehr beherrscht als die Vernunft und Einsicht. Was das gemeinsame Lernen angeht, so geht es dabei ja um mehr Solidarität, nicht darum, dass man den Bildungsstand verbessert. Ich denke auch, dass es eine Partei braucht, die sich diesem Wahnsinn entzieht und klarstellt, dass dieser Staat von der Arbeit seiner Bürger lebt und nicht vom „Ausgleich“.

  3. Häcker sagt:

    Und selbst wenn es so wäre, dass Hysterie, Angst und Naivität stärker als Vernunft und Einsicht sein sollten, so muss eine demokratische Gesellschaft doch auf Letztere setzen, denn nur dann haben Argumente eine Chance. Die Demokratie lebt von der Aufgeklärtheit der Bürger und ihrer Fähigkeit, das Richtige vom Falschen, das Kluge vom Dummen und das Nützliche vom Schädlichen zu unterscheiden. Sollte es Defizite bei dieser Kompetenz geben, ist nicht Resignation angesagt, sondern Stärkung der Vernunft und Kampf gegen die Unvernunft. Eine edle Aufgabe für die Erwachsenenbildung, die Medien, die Politik, die Schule.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.