Die FDP und der Hohn

In den Gazetten ist zu lesen, dass die ehemaligen FDP-Abgeordneten und ihr Personal beim Liquidieren der Berliner Arbeitsplätze mit Spott und Hohn überzogen werden. Man muss wohl annehmen, dass die Spötter und Höhnenden aus den anderen Parteien kommen. Offenbar gehört das zum neuen politischen Stil.

Dass die Liberalen im neuen Bundestag nicht mehr vertreten sind, haben sie ihren eigenen Fehlern zu verdanken. Wer gewählt werden will, muss die Bürger dieses Staates dazu bringen, dass sie für einen stimmen. Niemand kann diese Wähler dazu zwingen, das Kreuz an einer bestimmten Stelle zu setzen. Die FDP hat zu wenig Kreuzchen bekommen. Unbestritten.

Aber das mit dem Hohn und dem Spott zwingt mich zum Nachdenken. Es gab ja noch Wähler der FDP, 4,8% der Wahlberechtigten waren für sie. Der Hohn und der Spott der politischen Gegner gegenüber den Verlierern trifft auch die liberalen Wähler. Auch sie sind Bürger der Bundesrepublik Deutschland. Anders gesagt: Ich fühle mich verhöhnt und verspottet.

Das tut weh, hat aber auch Vorteile. Ich brauche mir künftig keine Zurückhaltung aufzuerlegen, wenn ich etwas Negatives beim politischen Treiben erkenne. Ich darf es kritisieren, das sowieso, ich darf sogar mit moralischem Recht Hohn und Spott darüber ausgießen, wenn es mich dazu reizt.

Zum Beispiel finde ich es eine Verhöhnung der Wähler, wenn Parteien, die im Wahlkampf jegliche Steuererhöhung kategorisch ausgeschlossen oder nicht weniger kategorisch gefordert haben, nun davon abrücken. Hat man nicht vor vier Jahren die FDP wegen ihrer Steuersenkungsforderung zu den Deppen der Nation erklärt?

Das war der 400. Blog-Eintrag im „Häckerling“.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Die FDP und der Hohn

  1. Boris sagt:

    Ich freue mich jetzt schon auf die nächsten 400.
    Was den Hohn und den Spott angeht: Man hat die Afd in den Talkrunden nach der Wahl als undemokratische Partei bezeichnet. Dabei sind sie gewählt worden, auch fast von 5%. Gleiches gilt für andere Parteien linke wie rechte und welche, die in kein Schema passen. Jeder Partei gebührt ein Grundrespekt, so wie jedem Menschen dieser zusteht, solange er sich selbst nicht respektlos verhält. Die FDP ist noch in Landtagen vertreten, die FDP ist noch in der Regierung tätig. Die FDP ist eine Partei, die weder Spott noch Hohn fürchten muss. Jeder der hier lacht, sei daran erinnert, dass man selbst mal schlecht dastehen kann, und dann behält man es im Gedächtnis, wer einem die Hand reicht und wer nachtritt. Grundbaustein der Demokratie ist der Respekt vor dem anderen, wer diesen nicht hat, diesen nicht erweist, der ist kein Demokrat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.