Kategorien
Politik

Debattenlos

Einer der besten Sätze im Entwurf des grün-schwarzen Koalitionsvertrags für Baden-Württemberg lautet: Für uns geht es in den kommenden Jahren nicht um Debatten über Schulstrukturen. Das ist schon deshalb erfreulich, weil solche Debatten nichts bringen. Vor allem aber beherzigen die neuen grün-schwarzen Koalitionäre endlich eine uralte Erkenntnis der Bildungsforschung: dass es nicht die Schulform ist, die den Erfolg eines Kindes fördert oder behindert, sondern die Qualität des Unterrichts. Über den steht nun leider wenig im Koalitionsvertrag. Man findet dort die allseits bekannte Feststellung, dass die Qualität des Unterrichts […] ganz besonders von der Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer abhänge. Und auch die folgenden Sätze sind wohlfeile Banalitäten: Gute und motivierte Lehrerinnen und Lehrer sind der Schlüssel zum Erfolg. Für ihre verantwortungsvolle Aufgabe brauchen sie eine hochwertige Ausbildung, verlässliche Rahmenbedingungen und eine hohe Wertschätzung. Beim Schlüssel zum Erfolg fehlt das Genitivattribut: Um wessen Erfolg geht es? Den der Regierung oder den der Schülerinnen und Schüler? Was ist eine hochwertige Ausbildung? Welche Rahmenbedingungen sollen verlässlich sein? Es folgt ein Versprechen, allerdings in Wunschform: Wir möchten Fortbildungs- und Beratungsangebote noch gezielter auf die innere Entwicklung der einzelnen Schule ausrichten. Steigerungen sind sprachliche Nebelkerzen; noch gezielter – soll das heißen, man hat bisher mit der Fortbildung daneben geschossen und will nun die Treffsicherheit erhöhen? Die innere Entwicklung der einzelnen Schule, das klingt sehr vage. Entwicklung wohin? Mit welchem Ziel? Werden Ziele vorgegeben oder darf sich jede Schule welche ausdenken? Wird diese Entwicklung auch künftig evaluiert? Der Koalitionsvertrag ist an diesem Punkt so dürftig, dass die praktische Umsetzung nur noch besser werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.