Die Gemeinschaftsschule und was sie bringen soll

In einem ministeriellen Papier zur geplanten baden-württembergischen Gemeinschaftsschule ist u. a. zu lesen (Zitate kursiv):

Die Gemeinschaftsschule ist eine leistungsstarke und sozial gerechte Schule, die sich sowohl am Leistungsprinzip als auch am Prinzip der Chancengleichheit orientiert.

Zweimal das Wort Leistung“: Die Schule ist „leistungsstark“ und die Schüler müssen es auch sein, denn es gilt das „Leistungsprinzip“. Soziale Gerechtigkeit soll heißen: Niemand wird benachteiligt und alle haben die gleiche Chance. Möge es gelingen!

Alle Bildungsstandards werden angeboten und die Schülerinnen und Schüler sollen bestmöglich nach ihren individuellen Voraussetzungen, Fähigkeiten und Interessen gefördert werden.

Die Gemeinschaftsschule wird Hauptschule, Werkrealschule, Realschule, Gymnasium und Sonderschule in einem sein. Man darf gespannt sein, wie sie das schafft.

Dazu bietet die Gemeinschaftsschule eine anregende Lernumgebung an, in der voneinander und miteinander zielorientiert gelernt wird und wo selbstverantwortlich geforscht, gearbeitet, gespielt, gelacht und gefeiert werden kann.

Die „anregende Lernumgebung“ ist wünschenswert, aber teuer. Zahlen müssen sie die Kommunen. Ein „zielorientiertes Lernen“ und die Gemeinsamkeit beim Lernen sind eine bare Selbstverständlichkeit. Auch bisher hat man im Klassenverband mit- und voneinander gelernt, und das weder ziellos noch beliebig.

Die Schüler werden in ihrer Einzigartigkeit wahrgenommen.

Wer möchte da widersprechen?

Sie können Lerninhalte und Lerntempo in angemessener Weise selbst bestimmen.

Einverstanden. Nur das Attribut „angemessen“ irritiert etwas. Wer bestimmt das Maß?

Die Schüler können auf Lehrkräfte und weitere Partner der Schule nach Bedarf zurückgreifen.

So einfach, wie es hier klingt, dürfte das nicht sein.

In der Gemeinschaftsschule lernen alle Schülerinnen und Schüler nach ihren individuellen Voraussetzungen.

Ein schönes, ein großes Ziel. Hoffentlich können die Lehrkräfte dieses Versprechen einlösen.

In einer Lerngruppe bildet sich die Heterogenität aller Kinder ab.

Das ist Vorgabe und Vision zugleich. Es bedarf meines Erachtens ganz besonderer Lehrer, die in Gruppen mit derart unterschiedlichen Leistungsvoraussetzungen erfolgreich (leistungsstark) arbeiten können.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.