Migranten und ihr Schulerfolg

Damit das von vornherein klar gesagt ist: Um jedes Kind, das nicht den ihm eigentlich möglichen schulischen Abschluss erreicht, ist es schade. Alle sind gefordert, sich an der Förderung aller Kinder zu beteiligen. Aber wer sind „alle“?

Die neue Bertelsmann-Studie geißelt einmal mehr die „Benachteiligung“ von Kindern mit „Migrationshintergrund“ (also solche ohne „deutsche“ Eltern). Wir sind wieder betroffen, weil uns ein Pfeil getroffen hat: Ihr in der Schule und ihr, die Gesellschaft, habt versagt. Die in der Schule, das sind die Lehrer, und die Gesellschaft, das sind wir alle. Deutschland, das Land der Integrationsversager!

Was machen „die Lehrer“ falsch? Benachteiligen sie „undeutsche“ Kinder? Geben sie ihnen schlechtere Noten? Nehmen sie sie im Unterricht nicht dran? Kümmern sie sich nicht genügend um sie? Ein Sprecher der Stiftung hat erkannt, woran es liegt: am Frontalunterricht. Das ist natürlich Unsinn; denn keine Unterrichtsmethode ist „gerechter“: Alle bekommen zur gleichen Zeit das Gleiche geboten. Bei differenziertem Unterricht in Kleingruppen kann die Lehrkraft auf individuelle Stärken und Schwächen besser eingehen. Aber ob sich allein mit dieser Methode das Migrationsschulproblem lösen lässt, wage ich zu bezweifeln.

Wer in der Schule Erfolg haben will, muss die deutsche Sprache beherrschen, motiviert und diszipliniert sein. Deutsch lernt man zu Hause („Muttersprache“), die Kita kann allenfalls noch ein wenig nachhelfen. Auch Motivation („Lust“) ist eine Sache der Erziehung. Die Basis dazu legt das Elternhaus. Und Selbstdisziplin? Auch sie muss man in die Schule mitbringen, denn erzwingen können Lehrer sie nicht.

Wer also sind „alle“? Die Eltern, die Geschwister, die Nachbarn, die Freunde (auch bei Facebook), die Vertreter der Religionen (auch der muslimischen), die Übungsleiter der Vereine, die Ausbilder in den Betrieben, die Stimmführer in den Medien, die Meinungsmacher in der Politik – und die Lehrerinnen und Lehrer. Nun wirkt mal alle schön zusammen!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Migranten und ihr Schulerfolg

  1. Thomas Kashofer sagt:

    Endlich wagt einmal jemand die Wahrheit auszusprechen:
    „…Bei differenziertem Unterricht in Kleingruppen kann die Lehrkraft auf individuelle Stärken und Schwächen besser eingehen. Aber ob sich allein mit dieser Methode das Migrationsschulproblem lösen lässt, wage ich zu bezweifeln. …“

    Egal ob es um schulischen Erfolg oder den beruflichen handelt, Sprachkompetenz, Motivation und Disziplin sind immer die Voraussetzungen dafür. Nachdem dies aber ungleich schwieriger für alle Kinder mit „Migrationshintergrund“ zu bewerkstelligen ist, als eine andere didaktische Methodik (z.B. Kleingruppen und individuelle Förderung) einzuführen, wird das Problem gar nicht erst angegangen. Man könnte ja scheitern (als Politiker) oder noch schlimmer „sich unbeliebt machen“. Wir können gespannt sein, wie sich diese Situation in den nächsten Jahren entwickeln wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.