Häckerling und die Piraten

Es hat zwar noch keiner getan, aber man könnte schon fragen, warum in diesem Blog bisher jede Auseinandersetzung mit den Piraten unterblieben ist. Die Antwort ist einfach: Da es nichts gibt, womit man sich auseinandersetzen kann. Der Verfasser hat nichts gegen das Netz und die Freiheit darin. Er würde sich gerne mit der neuen Partei streiten, aber er weiß nicht worüber. Denn in dieser Partei gibt es viele oder fast alle Meinungen. Die Attacke gegen ein Programm kann nicht stattfinden, wo es ein solches nicht gibt.

Aber jetzt gibt es wenigstens einen hübschen Artikel in der ZEIT vom 3.5.12, geschrieben von Khué Pham und über Bernd Schlömer. Bei der Lektüre ist mir aufgegangen, dass es bei diesem Thema vor allem um Scherz, Satire, Ironie und ein wenig tiefere Bedeutung gehen muss. Abgebildet ist der neue Piratenchef mit seinem Hund. Die Unterschrift ist originell: „Das Pirate ist politisch“. Das finde ich witzig, ohne es allerdings zu verstehen.

Zitiert werden feinsinnige Äußerungen von Herrn Schlömer: „Er hat gesagt, dass er im Gegensatz zu seinem Vorgänger öfter Meinungen vertreten wolle, zur Not auch seine eigene.“ Das ist wirklich lustig. Und das meine ich wirklich ernst; denn in der Politik geschieht das allenthalben.

Dann lese ich: „Bernd Schlömer ist kein Nerd, er ist Familienvater.“ Das macht ihn sympathisch. Aber können Nerds Familienväter auf Dauer aushalten?

Noch ein Satz von Pham: „Der Verwaltungsfan Schlömer will seine Partei durch Prozessoptimierung in den Bundestag führen.“ Aber gewählt werden müssen sie doch wohl auch noch?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Häckerling und die Piraten

  1. Boris sagt:

    Dass viele sie wählen werden, glaube ich, dass sie dabei die gleichen
    Gründe haben, bezweifle ich, dass damit ein Wählerauftrag erfüllt wird,
    halte ich für ausgeschlossen. Wo keine Anweisung, da keine Handlung, was
    also soll die Piratenpartei bewirken, außer aufzuzeigen, wie viele Menschen
    in diesem Land einfach nur Protestwähler sind und von den Grünen zur Linken
    und von der Linken zu den Piraten laufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.