Schlecker und die FDP

Es ist doch gut, wenn man als gescheiterter Insolvenzverwalter einen Schuldigen findet. Es ist die Partei der Liberalen; sie habe, sagt der Erfolglose, eine Rettung der Schlecker-Kette vereitelt. Warum? Weil sie sich einer Auffanggesellschaft verweigert habe.

Da macht es sich einer sehr einfach. Niemand hat Schlecker daran gehindert, seine Geschäfte zu machen, niemand hat ihm untersagt, Menschen zu beschäftigen. Er hat Mitarbeiterinnen eingestellt, ohne dass sich der Staat eingemischt hätte. Er hat Geld verdient, es hoffentlich auch versteuert, hat lange gegen Bestimmungen verstoßen und erst nachgegeben, als ihm die Gewerkschaft auf die Pelle rückte. Schlecker hat die freie Marktwirtschaft genutzt. Das war sein gutes Recht. Dass er sein Unternehmen nun in den Sand gesetzt hat, ist schlecht für ihn, aber liegt nicht in der Verantwortung der Gesellschaft.

Nun gibt es Arbeitslose. Das ist für die Betroffenen schlimm. Aber es gibt in unserem Sozialstaat eine Institution, die sich um diese Menschen kümmern muss, die das auch kann und die es auch erfolgreich tut. Sie wird viele Schlecker-Leute vermitteln können, wenn auch nicht alle. Wir haben in Deutschland noch fast drei Millionen Menschen ohne Job, Opfer der Pleite von X oder Y oder Z oder auch ihres eigenen Versagens.

Die SPD hätte gern zig Millionen der Baden-Württemberger Steuerzahler für die Schlecker-Opfer geopfert. Die FDP hat auf die Spielregeln der sozialen Marktwirtschaft gepocht. Was ist daran falsch?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Schlecker und die FDP

  1. Tobi sagt:

    Nichts ist daran falsch.

  2. Boris sagt:

    Falsch ist, dass sie alleine damit war. Dass eine Partei wie die SPD, die
    eigentlich nicht weltfremden sozialistischen Wahnvorstellungen folgt wie
    z.B. die Linke, bereit war, eine große Menge Staatsmittel auf dem Altar der
    Wiederwahl zu opfern. Alle Parteien, jeder der Verantwortung hat, nicht nur
    für die Schleckermitarbeiter, sondern für alle Bürger, hätte so entscheiden
    müssen wie die FDP.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.