Bosch und der Systemwechsel

Nein, es geht nicht um die Firma Bosch. Hoffentlich merkt Google das. Es geht um den einstigen Schulrebellen von Ravensburg in Oberschwaben, den Intimfeind des letzten CDU-Kultusministers Rau, Rudolf Bosch. Den hat die grün-rote Regierung zuerst in die Machtzentrale nach Stuttgart gerufen und nun ins Regierungspräsidium nach Freiburg geschickt. Im Breisgau ist er „Schulpräsident“ geworden, Chef der südbadischen Schulverwaltung und ihrer Lehrerschaft. Persönlich sei es ihm gegönnt, politisch lässt es aufhorchen.

Wenn Rebellen zu Verwaltungsleitern werden, ist das ein deutliches Zeichen der Veränderung. Und in der Tat verändert sich das baden-württembergische Schulsystem rapide. Derzeit ist es noch sechszügig (Hauptschule bzw. Werkrealschule, Realschule, Sonderschule, Berufsschule, Gymnasium, Gemeinschaftsschule), bald werden die ersten drei Schularten in der Klammer verschwunden sein. Ohne den beruflichen Zweig wird es nur noch „zwei Säulen“ geben, die beiden in der Klammer zuletzt genannten Schularten. Bosch nennt es „Systemwechsel“ (Stuttgarter Zeitung vom 29.8.12). Man kann es auch eine Revolution nennen, das wäre ein dem Rebellen gemäßer Begriff.

Beide Säulen werden zum Abitur führen, die Gymnasien in acht oder neun, die Gemeinschaftsschule in neun Jahren. Da wird man sich bald fragen, warum es zur Erreichung dieses Zieles zweier Schularten bedarf. Dann wird man vorschlagen, die Gymnasien in Gemeinschaftsschulen umzuwandeln – was sie in manchen Städten faktisch schon sind. Und siehe da: Jene, die schon immer für die Einheitsschule waren, werden ihr Ziel erreicht haben. Und der Rebell Bosch wird sein gerüttelt Maß beigetragen haben. Die letzten Sätze stehen noch im Futur II. Irgendwann kann man sie ins Präsens setzen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Bosch und der Systemwechsel

  1. Boris sagt:

    Veränderungen geschehen Langsam. Eine Umorganisation, besonders eine die vom Staat geführt wird, ist in der Regel weder schnell noch unwiderruflich. Die Schüler von den Sonderschulen in die restlichen Schulen zu verfrachten, wird keine positiven Auswirkungen auf diese haben (es gibt einen Grund warum es Sonderschulen gibt, und wenn jemand im Erwachsenenalter immer noch denkt, alle Menschen sind Vernunftgesteuert und Argumenten aufgeschlossen, würde ich ihm entweder einen lebenslangen Aufenthalt in einem Kloster oder einen Tagesausflug mit einer Gruppe JVA-Sträflinge empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.