Täuschung und Häufung

Jeder Tag bietet eine neue Aufregung; der gestrige brachte die Aberkennung eines Doktortitels. Die Beraubte ist prominent: Dr. Annette Schavan, einst Kultusministerin in Baden-Württemberg, derzeit (noch?) Bildungsministerin im Kabinett Merkel. Sie habe in ihrer Dissertation absichtlich und in gehäufter Weise „getäuscht“, sagt die Universität Düsseldorf.

Die Stuttgarter Zeitung benutzt in ihrem heutigen Kommentar (7.2.13) einen schulrechtlich falschen Vergleich. Wer bei einer Klassen- oder Prüfungsarbeit abschreibe, brauche sein Werk erst gar nicht mehr abzugeben, er bekomme – muss man wohl ergänzen – eh eine Sechs. Dem ist nicht so. Vielmehr hat der Prüfer/Lehrer abzuschätzen, in welchem Ausmaß getäuscht wurde und auf der Grundlage dieser Einschätzung Punkt- oder Notenabzüge vorzunehmen. Die Sechs ist die Ausnahme. Sie ist zu geben, wenn in großem Umfang und mehrfach getäuscht wurde.

Ist Schavan so eine Täuscherin gewesen? Der Schreiber dieses Blogs kann das nicht beurteilen, aber er weiß, wie es einst war, wissenschaftliche Arbeiten zu verfassen. Da war eine Fähigkeit gefragt, die heute vergessen ist, das Exzerpieren. Bei der Vorbereitung musste man jene Stellen, die man als Zitate verwenden wollte, in Windeseile (Ausleihzeit begrenzt!) abschreiben, die bibliografischen Angaben und die Seitenzahlen korrekt notieren und durfte nicht vergessen, bei zusammenfassenden Notizen alle Anführungszeichen dort zu setzen, wo das Resümee auf Wörtliches zurückgriff. Dann kam das Zitat oder die zusammenfassende Formulierung möglichst unverändert ins handschriftliche Konzept der Arbeit. Dieses musste dann mit einer Schreibmaschine ins Reine übertragen werden. Wer da keine Fehler machte, war ein Übermensch.

Ich behaupte, dass man, würde man sie denn überprüfen, in allen Arbeiten jener Epoche gehäuft als „Täuschung“ zu Deutendes finden würde.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Täuschung und Häufung

  1. Boris sagt:

    Warum genau wird eigentlich immer von Frau Schavan gesprochen? Den Titel verliehen haben ihr andere. Diese sollte man als Erstes auf Ihre Eignung prüfen. Wenn eine Uni einen Titel vergibt, muss sie dazu stehen. Wenn die Uni einen Fehler macht (wobei ich diesen Titel immer noch für keinen Fehler bei Frau Schavan halte)s dann muss erst die Uni um Ihren Fortbestand geprüft werden, nicht der Titel der Empfängerin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.