Deutschland und seine toten Seelen

Was haben wir über die Griechen gespottet und ihre Verstorbenen, die sie am Leben ließen, um ihre Rente einzustreichen! Was haben wir über Ned Devine gelacht, der (in Irland!) als Toter weiterleben musste, damit dem Dorf der Lotteriegewinn nicht verloren ging! Gogols „Tote Seelen“ haben wir bisher für eine russische Spezialität gehalten, den nur dort konnten wir uns Schlampigkeit, gekoppelt mit Betrug gut vorstellen.

Aber nun das: Glatte eineinhalb Millionen Menschen, die in deutschen Amtsdateien säuberlich aufgeführt waren und Jahr für Jahr zu einer Gesamtbevölkerung von fast 82 Millionen Bundesbürgern addiert wurden, gibt es gar nicht. Ihre Namen waren Schall und Rauch. Haben sie auch wie in Griechenland eine Rente bekommen? Haben sie Häuser bewohnt, die in Wirklichkeit leer standen? In einem Staat, in dem es schon einige Zeit die elektronische Datenverarbeitung gibt, ist das Nichtvorhandensein dieser 1500 Tausend Menschen nicht aufgefallen?

Gewiss gibt es rationale Erklärungen: Zählfehler, Menschen, die in mehreren Kommunen gleichzeitig lebten, Mitteilungen, die nicht weitergegeben wurden, Dateien, die man nicht abgeglichen hat. Aber trotzdem: Es ist erschütternd, was in diesem Staat alles möglich ist. Nicht einmal zählen können wir.

Und die Folgen seien gravierend, heißt es, die finanziellen, politischen sowieso, aber auch die pädagogischen. Wir können Schulen schließen, die man mangels Schülern gar nicht braucht. Wir können Integrationsprogramme eindampfen, weil es die zu integrierenden jungen Menschen gar nicht gibt.

Deutschland hat ein Rechenproblem, hat die ZEIT festgestellt, weil die Deutschen nicht rechnen können. Wie recht sie hat.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Deutschland und seine toten Seelen

  1. Nana sagt:

    Aber das Ganze zeigt doch auch wohltuend eine Grenze der Kontrollierbarkeit selbst in unserer modernen Gesellschaft. Das finde ich gut.

    Und den Mathe-Test in der Zeit kann ich nur allen empfehlen. Ich finde auch nicht, dass er in erster Linie zeigt, dass „die Deutschen nicht rechnen können“.
    Viele Aufgaben wurden ja spontan von vielen richtig gelöst. Und falsche Antworten (zum Beispiel bezüglich Diagrammen, Rundung, Ersparnis bei Temposteigerung, Aktiongewinn …) erhielten eine klare Rückmeldung mit kurzer Erklärung, die vermutlich einen spontan AHA-Wiederlern-Effekt auslösten.
    So etwas müsste öfter geschehen (vielleicht könnte man verlinkt hinter Diagrammen kleine Lernhilfen liefern).
    Mich begeistern die große Teilnahme und die vehementen Leserbriefe, die engagiert ihre Lösung verteidigen, Erklärung fordern und erhalten. Das ist demokratisch. Das macht den Bildungswert von Mathematik aus, dass hier kein Blender gewinnt.

  2. Boris sagt:

    In letzter Zeit liegen wir bei Schätzungen und Zahlenspielen irgendwie nicht so gut. Ob ich an Bauprojekte, Rüstungsprojekte oder Haushaltsentwürfe denke, überall das gleiche Spiel. Ich erinnere mich, dass unser Finanzminster überraschend auch mal an Geld gekommen ist, weil ein Rechenfehler im Milliardenbereich vorlag. Hoffen wir, dass die düsteren Prognosen nicht ganz so schlimm ausfallen. Immerhin werden die ja auch irgendwie „errechnet“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.