Die Schule und der Sommer

Gleich zwei wichtige Nachrichten aus dem Kultusministerium von Baden-Württemberg haben es heute (10.7.13) auf die erste Seite der Zeitung geschafft: zum einen die Mitteilung, dass die Amtschefin Ruep mit 63 ihrer lästigen Verwaltungsaufgaben entbunden worden ist und in den einstweiligen Ruhestand darf, und zum andern, dass man im Ministerium darüber nachgedacht hat, wie die Lehrer mit der sommerlichen Wärme pädagogisch verantwortungsvoll umgehen sollen. Das Ergebnis dieses Nachdenkens: Die Lehrerinnen und Lehrer  sollen ihren Unterricht der meteorologischen Lage anpassen, also bei großer Wärme ins Freie gehen und dort Schatten suchen.

Es ist schon auffällig, was der Klimawandel so alles bewirkt. Jetzt hat er sogar ein ministerielles Reflektieren über den Unterricht ausgelöst, allerdings nicht über dessen Methodik, sondern über seine Verortung, den räumlichen Kontext sozusagen. Damit füllt das KM mit konkreten Vorschlägen jene Leere, die das Zurücknehmen des „Erlasses“ über „Hitzefrei“ ausgelöst hat. Nicht ganz klar ist dem Schreiber dieser Zeilen, an welche Temperaturen man in Stuttgart denkt: solche über 20, über 25 oder gar über 30 Grad Celsius? Wo beginnt für einen Mitteleuropäer die Hitze? Hier hat die ordnende Hand und das klärende Wort der scheidenden Amtschefin offenbar bereits gefehlt.

Dieser Sommer macht dem anscheinend nur Probleme. Nun beschäftigt er sogar das KM mit Fragen, die sie bisher den Zuständigen überlassen haben, den Schulleiterinnen und Schulleitern sowie ihren Lehrkräften. Oder soll das nur ein Zeichen dafür sein, dass man im Ministerium ein Herz für schwitzende Kinder hat?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.