Rasputin

Der in der Überschrift Genannte spielte eine wichtige Rolle am russischen Hof zur Zarenzeit. Manche sahen in ihm einen Heiligen. Er war eine Art geheimdienstlich Tätiger, der dem Herrscherhaus mit guten und schlechten Ratschlägen half und schadete. Er kam aus dem bäuerlichen Milieu und fand ein schlimmes Ende – wie auch die Zarenfamilie. Dem Kommunismus galten Menschenleben bekanntlich wenig.

Inzwischen hat Russland sich dem Vernehmen nach vom Kommunismus befreit und wieder eine eher zaristische Herrschaftsform angenommen. Es hat sich einen Präsidenten gegeben, dem zum Rasputin nur drei Buchstaben fehlen, der aber viel mächtiger ist als der Geistheiler am Hof des Zaren. Auch er wird von manchen wie ein Heiliger verehrt, tut er doch alles, um Russland zur Weltmacht aufzuhübschen.

Opfer seiner herrschaftlichen Tätigkeit gibt es allenthalben, zum Beispiel in Russland, wo alle, die gegen ihn sind, in Lagerhaft kommen. Welcher Vorteil für ihn, dass bis jetzt noch keiner auf die Idee gekommen ist, diese Arbeitslager abzuschaffen! Sie gehören zu den Konstanten der russischen Geschichte.

Andere Opfer seiner Muskelspiele leben in der Ukraine. Weil die einen durch und durch korrupten Präsidenten abgesetzt haben, werden sie mit militärischen Schaugefechten und einer Verteuerung der Energiekosten bestraft. Wer sich mit dem neuen Zaren anlegt, hat nichts mehr zu lachen.

Lachhaft ist nur, wie sich das übrige Europa verhält. Es ist ratlos. Es hat bisher keinen Plan für den Umgang mit dem Spieler von Moskau. Es wollte ihm heimlich die Ukraine abluchsen und wundert sich nun, dass er seine gut trainierten Muskeln spielen lässt. Aber vielleicht hat unser vielgeliebter Steinmeier ja eine Idee. Angeblich ist er ja ein viel besserer Außenminister als sein Vorgänger.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Rasputin

  1. Boris sagt:

    Rasputin wurde vergiftet, erdolcht, erschossen und erwürgt und anschließend in einen Fluss geworfen und selbst da soll er noch gelebt haben. Es scheint fast, als sei die UDSSR ähnlich schwer zu töten. Putin schützt seine Grenzen besser und Kompromissloser, als Europa es durchzuführen bereit ist. Wenn man einem besseren Spieler begegnet, ist es ratsam, vom Tisch aufzustehen und mit dem zu gehen, was man noch hat. Wir sollten gleiches tun. Wir sind nicht bereit, mit dem gleichen Einsatz und dem gleichen Willen um die östlichen Staaten zu spielen wie Putin, also können wir nur aufgeben. Der Traum, die westliche Demokratie bis an Russlands Grenzen auszudehnen, war ein schöner Traum, aber wir sind aufgewacht, geweckt von Putins deutlichen Worten und erstaunlich gut koordinierten Taten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.