Sepaismus 2

Der europäische Bankverkehr gewinnt durch SEPA an Fahrt. Angeblich sollen nun Überweisungen innerhalb Europas binnen vier Wochen möglich sein, vielleicht auch noch schneller. Aber man sollte nicht zu viel erwarten; das Lesen einer zweiundzwanzigstelligen Kontonummer und einer zwar kleineren, aber dafür ziemlich kryptischen BIC-Angabe kostet Zeit. Aber dafür gibt es Einsparungen an anderer Stelle: Man verzichtet auf einige Buchstaben des deutschen Alphabets und lässt an deren Stelle ein Loch.

Wer sich bisher den Luxus geleistet hat, in seinem Namen ein ä, ö oder ü oder gar ein ß zu führen, wird mit Verlust besagter Zeichen bestraft. Auf den Überweisungsträgern fehlen diese Zeichen und auch auf den Kontoauszügen. Die sollen offenbar k nftig Kontoausz ge und  berweisungstr ger hei en.

Nun kann man natuerlich die deutschen Umlaute aufloesen und sie als Doppellaute schreiben. Auch für ß gaebe es eine Loesung. Das waere dann ein Opfer fuer Europa. Aber eigentlich will ich dieses Opfer gar nicht bringen, ganz abgesehen davon, dass mein Name vom Standesamt mit Umlaut abgesegnet wurde und Änderungen daran nicht zulässig sind. Wahrscheinlich gibt es sogar eine europäische Richtlinie, die solches mutwilliges Umgehen mit den Namensschreibungen untersagt.

Was soll ich tun? Soll ich Europa bei sich selbst verklagen? Und wer nimmt meine Klage entgegen?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.