Niedergang

Was, o Muse der Blog-Schreiber, soll ich über die Zukunft der Liberalen schreiben? Haben sie überhaupt eine? Oder werden sie sich weiter zerstreiten wie in Hamburg? Oder zersplittern, wie für den Herbst angekündigt? Dabei weiß doch jeder, dass Splitter immer kleiner sind als das Ganze, das sie einst gebildet haben.

Das FDP-Pferd konnte in Sachsen nicht über die 5-Prozent-Hürde springen. Offenbar ist es ihm auch dort trotz lauten Wieherns nicht gelungen, die Wähler von seiner Wichtigkeit zu überzeugen. Ob es in Thüringen bei der Wahl in zwei Wochen den Parcours besser schafft, wird sich zeigen. Nur wenige sind optimistisch. Wie aber wird es mit der Partei insgesamt weitergehen? Wird sie irgendwann wieder „gebraucht“? Werden die Bundesbürger sie jemals wieder als wichtige Ergänzung des Spektrums der Parteien sehen? Wie schön, wenn ich das wüsste. Aber ich weiß es nicht.

Was ich weiß: Das Ende der Freien Demokraten täte mir leid. Mit ihr verschwände ein Stück meiner Lebensgeschichte, meiner politischen Heimat. Was soll ich dann wählen? Die langweiligen Christdemokraten, die Partei der Genossen, zu denen ich nicht gehöre, die Alternative für Deutschland, die für mich keine Alternative ist, die Grünen mit ihrer Selbstgerechtigkeit oder die Linken, die mir zu links sind? Wahrscheinlich schließe ich mich der Gruppe an, die auf dem Weg zur absoluten Mehrheit ist, den Nichtwählern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Niedergang

  1. Boris sagt:

    Warum nicht weiter FDP wählen? Eine liberale Partei wird gebraucht, Nichtwählen ist auch keine Lösung und stärkt nur Kräfte die Demokratie für eine Fehlentwicklung halten. Wenn es die richtige Partei ist, sollte man sie wählen, auch wenn sie geringe Chancen hat. Sicher, strategisch wählen hat Vorteile, aber deswegen eine Partei aufzugeben, die zugegeben zu viel Energie mit inneren Kämpfen verschwendet (aber es ist eine Partei der Selbstdenker, der Schafferle und der Eigenverantwortlichen, da wundert es nicht, dass sie von Egoisten durchsetzt ist), ist nicht richtig. Ich glaube an die Zukunft dieser Partei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.