Stuttgart und der Juchtenkäfer

Es gebührt der ZEIT ein großes Dankeschön, dass sie uns über das Juchtenkäfer-Problem aufklärt (Ausgabe 6/2012, S. 36). Auch wer für den neuen Stuttgarter Bahnhof ist, litt immer klammheimlich an seiner Mitschuld am Untergang dieses Käfers. Man kam sich vor, als gehe man über die Leichen einer Tierart, nur um in einem unterirdischen Bahnhof den ICE besteigen zu können. Dieses Gefühl, für die brutale Ausrottung von Lebewesen verantwortlich zu sein, ist jetzt ein bisschen schwächer geworden.

Die Botschaft der Juchtenkäfer-Geschichte lautet: Eigentlich gehören diese Tiere gar nicht in den Schlossgarten. Die Bäume, auf denen sie leben, Platanen, sind die falschen, das Milieu, in dem sie überleben, eine Parklandschaft, ist ihnen nicht zuträglich, der Bereich, den sie hatten und haben werden, ist zu begrenzt und führt zur Inzucht.

Juchtenkäfer gehören in Urwälder, wo es alte, hohle Bäume gibt, in denen Spechte klopfen, Pilze wuchern, Holz modert, wo sich Mulm, also Kompost, sammeln kann, das Lebenselixier des Juchtenkäfers.In dieser Umgebung finden die Tiere jene Anregungen und Partner, die sie zur Fortpflanzung motivieren.

Der Schlosspark war und ist kein Urwald, sondern dient der Naherholung der Menschen. Bessere Chancen hat der Juchtenkäfer in Deutschlands Osten. Dort gibt es ihn, weil es Wälder gibt, die ihm gefallen. Wie wäre es mit einer Umsiedelung? Dann könnte zusammenwachsen, was zusammengehört: die Juchtenkäferpopulation von Ost und West.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Stuttgart und der Juchtenkäfer

  1. Boris sagt:

    Wie kommt dieser Käfer überhaupt in den Park und warum ist er bei der
    ersten Untersuchung nicht aufgetaucht? Wurde er vorsätzlich dort
    ausgesetzt?
    Zudem stellt sich die Frage, warum man für einen Käfer, der hier
    eigentlich nicht vorkommen sollte und den es anderswo zuhauf gibt, so einen
    Aufwand treibt, wenn er sowieso nicht überlebt. Und schließlich frage ich
    mich, warum der BUND, der ja eigentlich Spezialist auf diesem Gebiet ist,
    diese Fakten entweder nicht gekannt oder, was noch schlimmer wäre,
    vorsätzlich zurückgehalten hat, um die Proteste zu unterstützen (das erste
    wäre Inkompetenz das zweite ein grober Verstoß gegen die öffentliche
    Ordnung und zudem ein Vertrauensbruch den eigenen Mitgliedern gegenüber).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.