Die Niederlande und das Fahrrad

Auch wenn Bildungsreisen nicht immer bilden, so tragen Sie doch dazu bei, sich eine Meinung zu bilden. Eine Niederland-Reise in die Provinz Holland ist dazu allemal gut. Die Sprache ist für uns Deutsche nicht sonderlich schwierig und die Menschen sind auch nicht viel anders, aber ein wenig doch, zum Beispiel dann, wenn sie ihre Fahrräder benutzen, ihre „fietsen“. Und die benutzen sie häufig.

Der Fremde in den Niederlanden tut gut daran, ständig auf Fahrräder gefasst zu sein. Sie kommen von links und rechts, Einbahnstraßen werden nicht beachtet, auch Fußgängerüberwege nicht; sie sind sogar ganz besonders begehrte Radbereiche. Denn – und das wird dem Touristen bereits bei Grenzübertritt eingeschärft – der Radfahrer steht unter dem besonderen Schutz der Königin; er darf sozusagen alles. Fußgänger, Kinderräder und Autos haben sich nach ihnen zu richten. Ein Paradies für Radfahrer ist dieses Land und ein bisschen die Hölle für die anderen Verkehrsteilnehmer.

Was dann bei näherem Hinsehen vom gar nicht sicheren Bürgersteig aus noch wahrnimmt: Die tragen keine Helme, weder die Erwachsenen noch die Jugendlichen noch die Kinder; sie sitzen auf ihrem Zweirad und kennen keine Helmpflicht. Unglaublich! Eine solche Vorschrift hätte in den Niederlanden eh keine Chance, denn die Bürger dort lässt sich ungern etwas vorschreiben. Darin unterscheiden sie sich von den Deutschen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Die Niederlande und das Fahrrad

  1. Boris sagt:

    Ob sich die Niederländer auch Kopfverletzungen nicht vorschreiben lassen
    und deswegen davon ausgehen, dass ihnen selbige nicht widerfahren
    (vielleicht werden sie ja von der Königin im letzten Moment abgefangen). Es
    ist gut, wenn man etwas fördert, wie bei allem ist es nicht gut, wenn man
    es übertreibt, und es ist selten gut, wenn man sein wichtigtes Gut (die
    Gesundheit) nicht schützt. Hier zweifle ich etwas am Niederländer, aber
    perfekt ist eben keiner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.