Die S 60 und das Schnupperfahren

Der 8. Dezember war – obwohl ein Samstag – rot im Kalender angestrichen. Der Grund: Der Abschluss eines Vierteljahrhundertwerks ereignet sich, die S 60 nimmt ihre regelmäßige Fahrt von Böblingen nach Renningen auf. Vom Nachmittag bis in die späte Nacht sind die Bürger zu Schnupperfahrten eingeladen. Wer will sich das entgehen lassen?

So schreiten wir denn, Großvater, Vater und Enkel hoffnungsfroh zum neuen Haltepunkt Maichingen Nord. Es ist bereits dunkel, aber der Bahnsteig ist hell erleuchtet. Es gibt einen Aushang mit dem Fahrplan, der ab Sonntag (9.12.) gilt und einen, der für den Tag des Schnupperns eigens erstellt wurde. Drei Mitarbeiter der Bahn, Kundenberater ihres Zeichens, warten auf die Kunden, die mal S 60 schnuppern wollen. Aber es gibt nichts zu schnuppern.

Die Anzeige funktioniert. Sie kündigt das Kommen eines Zuges nach Renningen binnen weniger Minuten an. Aber die Minuten verstreichen, keine Bahn kommt. Es gebe ein Problem auf der Strecke, sagen die Berater, aber Genaues wüssten sie leider auch nicht. Das Internet meldet keinerlei Störung auf der neuen Strecke. Der Lautsprecher ist installiert, aber er spricht nicht laut, sondern bleibt stumm. Es sei wohl eine Weiche vor Renningen defekt, heißt es nun – die Kälte, man müsse das verstehen. Wir verstehen: Unter 0 Grad funktionieren manche Weichen nicht mehr. Nach fast einer halben Stunde Wartezeit resignieren wir. Andere wollen noch ausharren. Als wir 100 m vom Bahngleis entfernt sind, kommt eine S 60 – auf dem anderen Gleis. Wer mitfahren will, kann, treppab, treppauf, die andere Seite erreichen; vielleicht wartet die Bahn auf ihn. Von der Ferne ist nicht auszumachen, ob alle Schnuppergäste rechtzeitig da waren. Der Zug entschwindet in Richtung Magstadt.

Wenn die Generalprobe scheitert, heißt es, wird bei der Premiere, morgen also, alles gut. Oder sollen wir dieses Missgeschick als Zeichen deuten und auf andere, größere Projekte der Bahn übertragen?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Die S 60 und das Schnupperfahren

  1. Boris sagt:

    Es freut irgendwie zu lesen, dass es noch Menschen gibt, die sich über Bauprojekte freuen (auch wenn sie nicht glatt laufen). Dass Weichen unter 0 Grad nicht funktionieren, darf meines Erachtens nicht passieren (oder hoffe es zumindest, sonst könnte es bald ein langer Fußweg zur Arbeit werden). Am Anfang läuft erfahrungsgemäß nicht alles glatt, wobei die Informationspolitik der Bahn nicht meinen Vorstellungen entspricht (wenn schon drei Informanten am Bahnsteig stehen, dann sollte zumindest einer bereit stehen, um die erste Fahrt zu überwachen und Meldung zu geben, was wie wann schiefläuft).
    Ansonsten freue ich mich über ein weiteres lange erwartetes Stück Anbindung und Infrastruktur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.