Tatort-Tort

Die Welt ist voller Verbrechen, noch mehr aber das Fernsehen. An jedem Tag servieren sie uns einen Kriminalfilm. Den Vogel schießt derzeit die ARD mit ihrem „Tatort“ ab. Im Programmheft für die Woche vom 26.12. bis 1.1. habe ich acht Filme dieser Reihe gezählt. Das sind mehr als die Woche Tage hat. Früher wurde man mit dem „Tatort“ nur einmal in der Woche behelligt, am Sonntagabend. Jetzt pflastern die Verantwortlichen die besten Sendeplätze „zwischen den Jahren“ zu. Nicht dass ich etwas gegen Krimis hätte, aber die „Tatort“-Durchschnittsware nervt. Ich weigere mich, diese Null-Acht-Fünfzehn-Dramaturgie weiterhin gut zu finden. Immer die gleichen Geschichten mit anderen Personen. Immer die gleichen Sätze aus verschiedenen Kommissar-Mündern. Die wahrhaft guten Kriminalfilme werden in die späten Abendstunden gelegt oder bei Arte versteckt. Man muss schon sehr aufpassen, dass einem Reihen wie „The Fall“ oder „Luther“ nicht durch die Lappen gehen. Da werden Geschichten nicht ins Prokrustesbett der 90 Minuten gepresst, da gibt es neue Blickwinkel der Kamera und kunstvoller verschlungene Handlungsstränge. Da wird nicht genuschelt wie im deutschen Fernsehfilm, bei ordentlicher Synchronisation verstehen auch wir Älteren die Dialoge. Man muss zugeben, dass sich der „Tatort“ für die deutschen Schauspieler segensreich auswirkt, findet doch fast jeder dort ein eine kleine oder große Rolle. Aber das Format ist nach über 900 Produktionen ausgelutscht und leergedreht. Vielleicht nutzt die ARD die Chance, das Ganze mit der tausendsten Folge einzustellen. Die in den Archiven lagernden Filme könnten dann noch ein weiteres Jahrzehnt immer wieder abgespielt werden. Zur Freude der Nostalgiker und zur Schonung der Sender-Etats.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.