Kategorien
Politik

Buntes Chemnitz

Manche Chemnitzer wehren sich gegen das Bild ihrer Stadt. Hier gebe es nicht nur braune Horden. Das ist sicher wahr. Den Namen verdankt die Stadt den Sorben. Von denen muss es wohl auch noch einige in der Kommune geben. Braun sind die gewiss nicht; sie können von Glück sagen, wenn man sie nicht attackiert. Sodann gibt es, wie die Demonstration gestern gezeigt hat, etliche Christen in der Stadt. Mindestens tausend, denn so viele sind dem Ruf der Kirchengemeinde gefolgt. Auch noch ein paar andere zeigen ihr Gesicht gegen das rechte Lager. Dreitausend seien es gewesen, die dem Aufruf „Herz statt Hetze“ gefolgt sind. Die Stadt hat rund 250000 Einwohner. Zum Glück gehen nicht alle auf die Straße, das würde die Polizei noch mehr überfordern. Aber eine Demo mit mehr als 10.000 Rechtsgerichteten hat schon was. Das sind, wird beteuert, nicht alles Braune. Manche sind auch nur hellbraun. Sie demonstrieren gegen Flüchtlinge, gegen Fremde, von denen sie annehmen, dass sie allesamt Verbrecher sind und ihnen ihr Deutschsein rauben. Die müssen weg. Und ihre Anführerin, die Merkel, muss auch weg. Schon längst hätte sie weggehört. Aber die „Lügenpresse“ und die bösen Machtkartelle halten an ihr fest. Häckerling muss zugeben, dass er die Ereignisse von Chemnitz nicht versteht. Gewiss, die Tötung des Deutschkubaners war ein Verbrechen. Es muss gesühnt werden. Dazu haben wir Gerichte. Aber eine solche Tat zu instrumentalisieren ist ebenfalls eine Untat. Leider ist zu konstatieren, dass es jenen Chemnitzern, die nicht braun sind, bisher nicht gelungen ist, Besonnenheit und Rechtsstaatlichkeit überzeugend gegen die hemmungslos agierenden „braunen Horden“ durchzusetzen. Aber vielleicht schaffen sie es doch irgendwann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.