Kategorien
Gesellschaft Gesundheit Politik

Ersehnte Einheitlichkeit

Die Deutschen sehnen sich in der Krise (und wohl auch sonst) nach einem einheitlichen starken Willen, man könnte es auch Gleichbehandlung nennen. Aber ist das Gleiche in ungleichen Verhältnissen sinnvoll? Ein Blick auf die Welt „draußen“ macht jedem klar, dass nicht einmal das gleiche Virus für Gleichheit sorgt. Es erfasst die Länder unterschiedlich. Die Zahlenwelt der Johns Hopkins Universität zeigt das unwiderleglich. Jeder Staat entwickelt sich anders, jeder Staat verfolgt seine eigene Strategie. In Österreich muss man einen Meter Abstand halten, in Deutschland zwischen eineinhalb und zwei Metern. In der Türkei gibt es ein Ausgangsverbot nur an Wochenenden, in Schweden appelliert man an die Selbstdisziplin. In den USA schützt man die weißen Bürger besser als die schwarzen. Heute wird in Deutschland über das Lockern des Lockdown beraten. Italien und Österreich haben schon damit angefangen. Die Deutschen wollen auch dabei Einheitlichkeit. Aber dummerweise hat Corona die einzelnen Bundesländer unterschiedlich gepackt, zwischen den Daten der einzelnen Bundesländer liegen Welten. Wäre es nicht sinnvoll, auf unterschiedliche Gegebenheiten unterschiedlich, situationsgerecht zu reagieren? Oder geht es wieder zu wie beim Orkan unlängst, wo auch dort die Schulkinder zu Hause bleiben mussten, wo er nicht wütete. Einheitlichkeit ist nicht Freiheit, sondern „über einen Kamm scheren“. Warum sollten – zum Beispiel – die Bundesländer nicht unterschiedliche Modelle bei der Wiederaufnahme des Schulbetriebs umsetzen? Wo es keine Erfahrungen gibt, wäre das Prinzip „Versuch und Irrtum“ nicht das schlechteste. Wenn ein Land zu großzügig war und die Infektionszahlen steigen wieder, muss es eben nachsteuern. Der dümmste Satz in diesem Zusammenhang lautete dieser Tage: Wenn wir einen Fehler machen, führt das zu einem Verlust an Glaubwürdigkeit der Politik. Umgekehrt ist es richtig: Wenn ihr zugebt, dass ihr nur „auf Sicht“ fahrt, glauben wir euch auch, wenn etwas nicht auf Anhieb klappt. Aber wenn ihr uns glauben machen wollt, die Weisheit sei nur bei euch, die ihr die Macht habt, und nicht bei uns dummen Untertanen, dann reagieren wir bockig. Schon mal was von „Fehlerkultur“ gehört?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.