Kategorien
Gesellschaft Politik Schule Verwaltung

Gewünschte Wirklichkeit

Leider stimmen im Deutschland von heute in manchen Bereichen Wunsch und Wirklichkeit nicht überein. Man kann das auch am Fußball festmachen: Wir fühlten uns bereits als Weltmeister und nun sind wir schon in der Vorrunde gescheitert. Woran es lagt? „Wir“ haben gegen Japan verloren und gegen Spanien nicht gewonnen. Die „goldene Generation“ hat zu wenig Tore erzielt. Nun werden wir eine „gnadenlose Analyse“ erleben. Am Ende wird es so weitergehen wie bisher. Wahrscheinlich hat es an der Bezahlung gelegen. Also müssen wir man Spielern ein paar Euro mehr in die Hand drücken. Leider ist das Dilemma zwischen Wunsch und Wirklichkeit nicht auf den Fußball beschränkt. Es gilt auch für unsere Bemühungen in Sachen Klimawandel. Dem Vernehmen nach erreichen wir seit Jahren nicht die Ziele, die wir uns selbst gesteckt haben und die von der Sache her geboten sind. Und der Arbeitsmarkt? Aus den Medien ist zu erfahren, dass ausländische Top-Kräfte ganz und gar nicht darauf versessen sind, in Deutschland eine Stelle zu bekommen. Die Bedingungen hierzulande seien nicht besonders attraktiv, heißt es. Haben wir nicht immer gedacht, dass alle danach drängen würden, in Deutschland zu arbeiten? Vom Digitalen wollen wir lieber schweigen. Es ist einfach nur dürftig. Dass wir auch im Bildungsbereich allenfalls Mittelmaß sind, wissen wir seit über 20 Jahren. Geändert hat sich daran nichts. Die Versuche, die PISA-Studien als fehlerhaft oder bedeutungslos hinzustellen, sind gescheitert. Wir müssen der Wahrheit ins Gesicht sehen: nur Durchschnitt. Und worin sind wir gut? Im Träumen und im Bürokratisieren. Es gelingt uns, alle guten Ansätze durch Verwaltungshandeln, durch Regelungen, Spitzfindigkeiten und dem Streben nach der gerechten Lösung abzuwürgen. Wir brauchen Jahre für den Bau von Windrädern. Jahrzehnte dauert die Erstellung neuer Bahnhöfe und Flughäfen. Wir haben keine Idee für den Bildungsbereich und in Sachen Klima verlässt uns der Mut.

Kategorien
Geschichte Gesellschaft Recht

Offene Fragen

In Sindelfingen gab es am 15. November einen zweieinhalbstündigen Geschichtsunterricht im Odeon, dem Saal der Jugendmusikschule. Gesprochen hat der österreichische Historiker Stefan Karner. Sein Thema: Siegfried Uiberreuther. Er war in den Jahren 1938 bis 1945 der mächtigste Mann der Steiermark und ein gehorsamer Diener seiner nationalsozialistischen Herren. Er hat viele Menschen auf dem Gewissen und war vor auch an der Erstellung des sinnlosen Ostwalls beteiligt, der Tausenden jüdischen Mitmenschen das Leben gekostet hat. In Eva Menasses Roman „Dunkelblum“ lässt sich diese üble Geschichte nachlesen. Uiberreuther hat es nach dem Krieg geschafft, sich der fälligen Strafe zu entziehen. Er floh und galt lange Zeit als verschollen. Manche vermuteten ihn in Argentinien. Erst Jahre nach seinem Tod 1984 wurde öffentlich bekannt, dass er mit seiner Familie in Sindelfingen Unterschlupf gefunden hatte. Die Familie bestand aus seiner Frau, einer geborenen Wegener, die Tochter des berühmten Geowissenschaftlers Wegener, und aus drei Söhnen, die alle in Sindelfingen eine neue Identität bekommen haben. Die Firma Bitzer nahm Uiberreuther, der sich nun Schönharting nannte, als Mitarbeiter auf, die Stadtverwaltung Sindelfingen versorgte ihn mit neuen Papieren. Am Ende der Veranstaltung blieben einige Fragen offen: Warum ging der Kriegsverbrecher aus der Steiermark ausgerechnet nach Sindelfingen? Hat er dort in frommen Kreisen Verständnis für seine mörderische Vergangenheit bekommen? Welche Rolle hat der damalige Oberbürgermeister gespielt, den man auch zu den Frommen im Lande Württemberg zählen durfte? Wer hat sonst noch Bescheid gewusst, den Mund gehalten und sich damit der Strafvereitelung schuldig gemacht?

Kategorien
Gesellschaft Literatur

Schwedischer Pandemiekrimi

Die Corona-Pandemie bietet den Kriminalschriftstellern reichlich Stoff. Das erfolgreiche schwedische Autorenpaar Börjlind hat sich als Drehbuchverfasser von TV-Serien wie „Kommissar Beck“ einen Namen gemacht. „Die Springflut“ war ihr erster Roman, dem weitere folgten, die zum Teil verfilmt wurden. Mit dem neuen Krimi „Der gute Samariter“ (erschienen 2022 bei btb) tauchen sie tief ein in die Welt der Seuche. Infizierte kommen auf die Intensivstation und ringen dort mit dem Leben, Krankenschwestern und Ärzte opfern sich auf, das öffentliche Leben verarmt. Zwei Morde lösen eine komplizierte Fahndung aus. Die Opfer sind Frauen, Mutter und Tochter. Die Ermittlungen führen in eine Szene, die auch uns in Deutschland vertraut ist, zu den Impfgegnern und ihren zum Teil abstrusen Ideen und Wahnvorstellungen. Die Warnungen vor dem Impfen beschränken sich dabei nicht auf verbale Attacken und Drohungen. Es gibt offenbar eine kriminelle Szene, die der Impf-Angst mit vergifteten Ampullen nachhelfen will. Vier Ermittlerinnen arbeiten die Hand in Hand: Olivia, Lisa, Isidora und Mette. Auch Oskar, der eigentlich mit der Aufklärung von Drogenverbrechen beschäftigt ist, kommt auch noch ins Spiel. Er ist in das Geschehen verwickelt, weil es sich bei den Getöteten um seine Mutter und seine Schwester Sara handelt. Steckt hinter den Verbrechen die Anti-Impf-Mafia? Die beiden Autoren bieten eine zwar komplizierte, aber schlüssige Story. Sie erzählen sie rasant, mit vielen interessanten Nebenfiguren und raschen Szenenwechseln. Die Auflösung des Falles ist plausibel. Ein erhofftes Happyend tritt tatsächlich ein.