Kategorien
Gesellschaft Schule

Maskiert Beschulte

Wir sind in der zweiten Welle, sagen die einen, man darf die Zahl der Neuninfektionen nicht überbewerten, die anderen. Wer das sagt, das sind Fachleute. Unter ihnen gibt es intensiv vor dem Virus Warnende und solche, die vor Panik warnen. Wir schlichten Staatsbürger schauen mit Verwunderung auf diese Rede- und Schreibschlachten und neigen dazu, daraus falsche Schlüsse zu ziehen – den, dass alles nicht so schlimm ist, oder den, dass es furchtbar schlimm ist. Für die Schulen ziehen die Zuständigen in Esslingen und Stuttgart (beide liegen über der Zahl 50) unterschiedliche Schlüsse hinsichtlich der Maskierung von Schüler*innen. In Esslingen gibt es sie nicht, in Stuttgart ist sie ab Klasse 5 vorgeschrieben. Häckerling stellt sich vor, wie eine mundgeschützte Lehrkraft mundgeschützte Lernende beschult. Versteht der/die eine, was der/die andere sagt? Hört man die korrekte Aussprache von Vokabeln? Das ist wie bei einem Radio, dessen Empfang gestört ist. Muss diese Schulmaskierung sein? Ist sie wissenschaftlich begründet? Oder weiß das keiner und man stapft kompasslos durch den Nebel der virologischen Cassandra-Rufe. Natürlich werde ich jetzt falsch verstanden, als leichtsinniger Querdenker apostrophiert oder als verantwortungsloser Virenverbreiter. Ich wehre mich: Häckerling möchte gerne, dass die man in der Schule fachlich begründet agiert. Etwas anderes ist einem soliden Schulsystem nicht gemäß. Dort lehrt und lernt man nämlich auf der Grundlage gesicherter Erkenntnisse, meistens jedenfalls.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.