Kategorien
Gesellschaft Gesundheit Politik

Verboosterte Gesellschaft

Wenn es nicht so ernst wäre, könnte man einen Lachanfall bekommen. Die Inzidenz steigt und mit ihr die Nervosität der politisch Verantwortlichen. Jeden Tag senden sie uns neue Botschaften. Zuerst hieß es, man wolle mit der gebührenpflichtigen Testung die Bereitschaft der Ungeimpften erhöhen, sich piksen zu lassen. Die Folge: Es wurde weniger getestet; die Testzentren fuhren ihre Kapazitäten zurück. Nun hat der der amtierende Berliner Gesundheitsminister von einem Tag (Freitag, 12.11.21) auf den anderen (Samstag, 13.11.21) verfügt, dass die Tests wieder kostenlos sein sollen. Aber jetzt fehlt es natürlich an Testkapazitäten, denn wer kann von heute auf morgen ein Testzentrum „hochfahren“? Die nächste Idee: die Einführung von 2G+. Was ist das? Es dürfen dann nur noch Geimpfte, Genesene, die auch getestet sind, eine Veranstaltung (Sport, Kultur und?) besuchen. Die zu erwartende Folge: Die Ungeimpften sparen sich das Testen, denn sie dürfen eh nirgends mehr rein. Wenn sie aber nicht getestet werden, erfährt man such nicht, ob sie möglicherweise infiziert sind. Und die anderen 61 Millionen brauchen täglich einen Test. Da bedarf es des gesamten Staatsapparats, der in 24-Stunden-Schichten diese Regelung umsetzt. Und dies neueste Idee: Verkürzung der Halbjahresfrist für Geimpfte. Sie sollen früher (einen Monat, zwei Monate?) geboostert werden. Leider scheitert auch dieser Plan an einem Mangel an Impfstellen. Häckerlings Hausarzt ist schon jetzt für 2021 ausgebucht. Wie soll er sich früher drittimpfen lassen, wenn niemand da ist, der es macht. Oder sollen wir jetzt wieder in die Zeit des Impftourismus zurückfallen? Schon jetzt hört man von Betagten der Risikogruppe über 70, dass sie ins Umland gefahren sind, um nach einem Impfer (oder einer Impferin) zu fahnden. Es wäre einfach schön, wenn unsere Staatslenker erst denken und dann handeln würden.

Eine Antwort auf „Verboosterte Gesellschaft“

In der Tat kann man zum Schluß gelangen, daß schlüssiges Denken und Handeln der Landesregierungen und der Bundesregierung sich auf einige wenige Wochen zu Beginn der Pandemie in Deutschland beschränkte.
Zur Erinnerung: Der erste Lockdown wurde in Deutschland am 16.3.2020 beschlossen und trat am 22.3.2020 in Kraft.
Bis zum Tag des Beschlusses waren in Deutschland insgesamt ca. 6.000 Corona-Fälle gemeldet worden. Da mag man gerne noch zügiges Handeln attestieren. Nicht immer schlüssig, durchaus aber zügig.
Allein am gestrigen Tag waren es knapp 35.000 neue Corona-Fälle, die dem RKI gemeldet wurden.
Und in Sindelfingen beispielsweise plant man den Schul-Skitag …
Nun denn – Ski heil!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.