Abstiege

Wenn man als kleiner Junge alle zwei Wochen ins (damals noch so genannte) Neckarstadion durfte und bei den Spielen des VfB viele Male die Freude des Sieges und den Schmerz der Niederlage erlebt hat, ist man geprägt wie ein Konrad Lorenz’sches Entchen. Der nun drohende Abstieg des Vereins für Bewegungsspiele in die Zweite Bundesliga lässt auch einen Alt-Fan wie mich nicht kalt. Dabei sollte unsereins mit Abstiegen umgehen können. Die FDP, der ich seit über vierzig Jahren angehöre, ist vom Wähler aus der bundespolitischen Arena verwiesen worden und darf nur noch in der Zweiten Liga spielen. Und wie lange das noch geht, wird sich zeigen. Der dritte Abstieg in meiner Biografie: Mit der 2007 verfügten Zur-Ruhesetzung des Schreibers dieser Zeilen als Leiter des Gymnasialseminars Stuttgart 1 wurde auch dieses Didaktische Zentrum abgewickelt und ins Seminar Stuttgart 2 integriert. Und nun dräuen am Horizont auch noch dunkle Wolken über meiner alten Schule. Die Stadt Böblingen will die Auflösung des seit 1929 bestehenden Schulverbands Goldberg-Gymnasium. Sollte es dazu kommen, sind die Folgen für dieses Institut, das ich immerhin 16 Jahre leiten durfte, noch nicht absehbar. Lauter Abstiege. Wie soll man das alles verkraften?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.