Kategorien
Medien

Gehamsterte Nahrung

Obwohl es der Gesundheitsminister ausdrücklich als unerwünscht bezeichnet hat, bringt die Zeitung heute ein Foto von leeren Regalen im Supermarkt. Natürlich werden jetzt auch die Letzten in panischer Angst Zucker, Mehl, Teigwaren, Milch, Wasser und Konservendosen bunkern. Was andere machen, muss ich auch tun. Wie leicht doch die Menschen manipulierbar sind. Ein paar Sätze oder Fotos im Internet lassen sie vergessen, dass Panik mit das Dümmste ist, was man bei der Verbreitung eines Virus kultivieren sollte. Obwohl es jedes Jahr tausende Tote als Folge des Grippevirus gibt, lässt sich nur ein kleiner Teil der Bevölkerung dagegen impfen. Die Grippe-Toten sind unsichtbar. Für Panik eignen sie sich nicht, weil man nichts von ihnen weiß. Offenbar ist es auch normal, an der Grippe zu leiden oder an ihr zugrunde zu gehen. Aber kaum hat man ein neues Virus, von dem Hinz und Kunz redet, das die Medien mit der ihnen eigenen Gier aufgreifen, das Quarantäne-Maßnahmen auslöst, an dem aber in Deutschland noch nicht ein einziger gestorben ist, und es werden Nahrungsmittel gehamstert in einem Ausmaß, das lächerlich ist. Die Zahl der Erkrankten in der BRD lässt sich derzeit noch nicht einmal in Promille ausdrücken, manche Bundesländer sind völlig frei davon, aber die Panik greift um sich. Natürlich werden sich die Zahlen erhöhen, aber es wird dabei bleiben, dass man die Corona-Kranken mit der Lupe suchen muss. Irgendwann wird man sogar was gegen das Virus ausrichten können. Das Geschäft mit dem entsprechenden Impfstoff wird sich die Pharma-Industrie nicht entgehen lassen. Aber bis dahin haben wir eine Sensation, mit der man uns medial geißeln kann. Und danach? Vielleicht gibt es dann wieder Flüchtlinge oder man erinnert sich an das Klima oder man erregt sich noch mehr über die Hassorgien in den Fußballstadien oder die Klagen über das deutsche Bildungssystem nehmen mal wieder zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.