Regenbogenstreit

Der Regenbogen ist in der biblischen Tradition das Symbol des Friedens. Derzeit stiftet er Unfrieden. Es bedurfte am letzten Samstag (10.10.15) polizeilicher Präsenz, um ein gewalttätiges Aufeinandertreffen von „Vielfalt“-Gegnern und –Befürwortern zu verhindern. Gestern berichtete die Zeitung, dass die Regenbogen-Gegner verlangen, der Stuttgarter Oper die Zuschüsse zu kürzen, weil sie mit einem Transparent Partei für die „Vielfalt“ ergriffen hat. Da tut es gut, einen Blick auf den Anlass dieses Streits zu werfen, den Entwurf des Bildungsplans 2016 und dort auf die Leitperspektive für Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt. Es heißt darin: In der modernen Gesellschaft begegnen sich Menschen unterschiedlicher Staatsangehörigkeit, Nationalität, Ethnie, Religion oder Weltanschauung, unterschiedlichen Alters, psychischer, geistiger und physischer Disposition sowie geschlechtlicher Identität und sexueller Orientierung. Vermutlich sind es die letzten beiden Stichwörter, die den Unmut der Vielfalt-Gegner auslösen. Vielleicht würden sie ja sogar noch zugeben, dass es besagte Unterschiede gibt, ihre Benennung im Schulkontext aber lehnen sie ab. Zumal die Leitperspektive fordert, diese Unterschiede zu respektieren, zu achten und wertzuschätzen. Das geht nun wirklich nicht in die Köpfe der Regenbogen-Hasser. Schlimm genug, dass es so was wie Schwule und Lesben gibt, sie auch noch zu achten, ihnen mit Wertschätzung zu begegnen und sie zu allem Überfluss zum Thema in der Schule zu machen, das gehe nun wirklich nicht, meinen sie. Offenbar wünschen sie sich ein Schulleben, in dem – wie im 19. Jahrhundert – alle Fragen „sexueller Orientierung“ tabu sind. Man fragt sich, ob diese Menschen in letzter Zeit auch nur einen kurzen Blick auf die schulische Realität geworfen haben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.